Mein Blog wird gefunden.

19 oktober 2011 in In Kontakt mit Deutschen in Holland, Kollision der Kulturen

Mein Blog wird gefunden. Ich kann meine Erfahrungen mitteilen. Und das macht ungemein viel Spass. Heute habe ich mit zwei Studentinnen gesprochen. Sie hatten meinen Blog gefunden und mir eine Mail geschickt mit der Bitte: “ich bin eine Deutsche, die in den Niederlanden an der NHTV in Breda International Leisure Management studiert. Zusammen mit meiner Projektgruppe arbeite ich derzeit an einem Projekt, welches sich mit dem Einfluss anderer Kulturen in den Niederlanden und umgekehrt befasst. Während unserer Nachforschungen sind wir auf Ihren Weblog gestoßen, den wir sehr interessant finden. Gerne würden wir für unser Projekt mehr über Ihre Eindrücke erfahren.Wären Sie daran interessiert diese mit uns bei einem persönlichen Gespräch zu teilen?” Daran war ich sicher interessiert. Und das Gespräch heute in meiner Praxis hat mir ungemein viel Spass gemacht. Interessante Fragen, die mich im Nachhinein auch jetzt noch beschäftigen. Zum Beispiel: wie fühle Ihre Kinder sich denn? Deutsch oder Niederländisch? Oder? Das weiss ich nicht. Ich weiss schon, dass sie Unterschiede erkennen. ‘Die deutsche Kinder sind wohl erzogen. Die hören dem Skilehrer zu, wenn er etwas erklärt. Die holländische Kinder machen eher Witze, tollen herum und streiten sich. Da spreche ich lieber deutsch als holländisch”. Eher ein Erlebnis auf der Skipiste. Aber auch etwas, was ich selber erfahren habe. So ab und zu erzähle ich etwas von meinen erlebten und erfahrenen Unterschiede. Es interessiert meine Kinder sicher. Die Unterschiede erfahren sie auch während Familienbesuchen. Hände schütteln, Bitte und Danke sagen, nicht vorlaut sein, den anderen zuhören und einfach auch Respekt vordergründig.

Morgen fahre ich nach Köln. Shoppen und Familie besuchen. Da werde ich die Frage mal an meine Tochter stellen. Und auch die Frage, warum sie ihrem Deutschlehrer nicht erzählt, dass sie eine deutsche Mutter hat. Auf die Gründe bin ich neugierig.

2 reacties | laat een reactie achter ↓

1 Tina 19 oktober 2011 at 7:07 PM

Ich könnte mir vorstellen, daß Deine Tochter ihrem Deutschlehrer nichts davon sagt weil er dann vielleicht höhere Erwartungen bezüglich Ihrer Leistungen hat. Bin gespannt was sie selber dazu sagt. Viel Spaß in Köln!

Reageer

2 Claudia van der Velpen 28 oktober 2011 at 4:16 PM

Wir haben das Thema besprochen. Es führt natürlich zu weit um hier das Gespräch zu wiederholen. Ausserdem finde ich es zu privat. Aber Tina, es ist warm.
Und es war schön in Köln. Das Zusammensein sowieso, die Geschäfte mit einer riesigen Auswahl. Ich wundere mich immer wieder darüber. Man kann ruhig eine Stunde lang Handschuhe, Schale, Mützen und Hüte probieren. Um zu illustrieren wie viel Auswahl es gibt. An den Kuchen haben wir uns nicht gewaagt, dafür aber an ein leckeres italienisches Essen.
Und letztendlich bin ich noch in ein Buchgeschäft gegangen. Ich habe meine Tochter (16 Jahre) in die Lounge-ecke plaziert und habe in Bücherregale gestöbert. 4 Etagen hoch. Da kann ich mich so unendlich lange verlieren (germanisme?) Meiner Tochter fiel auf, dass da jemand mit einem Asterixbuch auf dem Sofa sass. Der hat das Buch gelesen. Ob er es auch gekauft hat? Oder hat er es auch gekauft? Eigenlijk kan men ongeniert boeken lezen! of is dit nu Nederlands?

Reageer

Reageer

Vorig artikel:

Volgend artikel:

Vertaal deze pagina naar het Nederlands met Google Translate | Colofon