Bäume, Hecken, Blätter……. Herbst……. Stress

16 October 2010 in .... herz,Jugenderinnerungen

So war es bei uns zu Hause… in Deutschland.
Wir hatten einen schönen Garten hinter unserem Reihenhaus. Meine Eltern verbrachten viele Stunden in ihrem Blumen- und Gemüsegarten. Für uns Kinder war es weiter nicht so wild. De Garten war auch zum Spielen, mit der Schaukel und dem Rasen. Die Erdbeeren, der Salat und die Bohnen schmeckten ‘vortreffelijk’.
Aber zum Herbst und Winter wurde es stressig. Denn dann fielen die Blätter der Bäume und der Hecken. Und dann natürlich nicht nur in unseren Garten aber auch aufs Nachbargrundstück und auf den öffentlichen Weg. ‘So far zo good’.
Hier in den Niederlanden stört es weiter keinem wenn da mal ein Blättchen auf der Strasse liegenbleibt; auch ist das Blättchen von Nachbars Baum.
Anders war es damals. Meine Mutter packte sofort den Besen und ‚ ‘ging aan de slag’. Der Nachbar sollte sich auf keinen Fall an unseren Blättern stören müssen!

Auch da denkt man jetzt: was soll’s.
Aber was soll’s war ernste Sache. Denn der Nachbar wurde selbst mal böse wenn die Blätter sich allzu sehr aufhäuften. Und guckten dann schon mal empört über den Zaun. Als Bewohner eines Hauses muss man nämlich sorgen, dass keiner Last hat von …. Blättern, Schnee, Kindern……
Es war also Stress und Ärger.

So viel relaxter ist es hier. Oder erlebe ich es hier in Holland.
Auf meine Frage ob es damals nicht übertriebe war, antwortete meine Mutter: es steht im Gesetz!

Jetzt sitze ich hier in meinem Wohnzimmer, gucke ‚ raus in den Herbst, sehe Blätter und genieße von den Blättern.
Kein Stress, sondern Ruhe und Farben auf den langweiligen Asphaltstraßen.

4 reacties | laat een reactie achter ↓

1 Alexandra 20 October 2010 at 5:01 PM

Ach ja, die leidigen Blätter … Ich verstehe auch nicht ganz, warum man diese bunte Farbenpracht unbedingt wegmachen soll, aber in vielen Gegenden Deutschland ist es immer noch so, wie Du es beschreibst.

Reply

2 Claudia van der Velpen 25 October 2010 at 9:28 AM

Hallo Alexandra,

ich war gestern zu Besuch bei meiner Mutter in Bergisch-Gladbach. Das Wetter war toll und die Farben ebenso.
Aber, wie Du schon schreibst, man räumt die Blätter weg.
Schade!
Zum Glück darf es hier in Holland anders sein.

Tschüss

Claudia

Reply

3 Ann 31 October 2010 at 2:12 PM

Hat es nicht auch bisweilen mit dieser speziellen Mottenart zu tun, die vor allem Kastanien schädigt und die natürlich besser (über)lebt, wenn alle Laubberge da bleiben und auch ist bisweilen selbst ein Radweg besser oder überghaupt zu erkennen, wenn etwas das Lab beiseite geschoben wird. Was aber nicht heißt, dass es nicht wunderbar ist, durch herbstliches Laub zu rascheln – was aber überall geht, oder?

Reply

4 Claudia van der Velpen 1 November 2010 at 7:41 PM

Das wäre doch mal – auf Deutsch gesagt – eine vernünftige Erklärung dieser Sache.

Ich verstehe es schon. Natürlich sind die Radwege und die Gehwege wichtig. Auch auf Rutschgefahr hin.
Aber wir mussten die Strasse hinter unserem Garten kehren!

Reply

Reageer

Vorig artikel:

Volgend artikel:

Vertaal deze pagina naar het Nederlands met Google Translate | Colofon