Ganz Holland fiebert!

7 februari 2012 in Kaaskopjes

Seit einigen Tagen friert es. Nicht nur ein paar Grad unter null sondern eine zweistellige Zahl. Die öffentlichen Verkehrsmittel tun’s nicht mehr, die Autobahnen sind verstopft, man fährt vielfach noch auf Sommerreifen (ich leider auch) sowohl die vom Auto als auch die vom Fahrrad…. Aber das einzige woran der Niederländer im Augenblick zu denken scheint ist die Elfstädtetour. Eine 230 Kilometer lange Strecke durch elf friesischen Städte, die mal Stadtrechte bekommen haben. Anfang und Ende bei Leeuwarden. Die Tour muss an einem Tage abgelegt werden innerhalb einer maximalen Zeit. Das Rennen der Rennen hat seit 1909 nur 15-mal stattgefunden. Die Winter mussten so kalt sein, dass alle Seen und Kanäle zugefroren waren. Ich habe die Elfstädtetour inzwischen schon 3x erlebt. Es ist schon toll was da so geleistet wird. Übrigens kennen nur wenige Deutsche diese Tour. Fragt man und erzählt als ‚DeutschHolländer’ ganz stolz von dieser Mega tour, dann bekommt man nur fragende Blicke. Währenddessen scheint es für einen Holländer sein Lebensziel zu sein: Teilnahme an der ‚tocht der tochten‘. Und dann die Echte und nicht die Alternative auf dem Weißensee. Teilnahme ist nicht so einfach, da nur eine begrenzte Teilnehmerzahl erlaubt ist. Daher werden jedes Mal nach einem bestimmten Verfahren Lose gezogen. Man hat Glück oder darf wieder ‚lange‘ warten. Die letzte Tour fand übrigens 1997 statt! Wahrscheinlich darum dieses ‚Hype Getue‘.  Uebrigens hat Prins Willem Alexander diese Tour auch mal mitgemacht unter dem Psydoniem W.A. van Buren.

Aber es ist auch gemütlich. Halb Holland zieht es dann nach Friesland, um die Teilnehmer in dieser Tour anzufeuern. Die andere Hälfte sitzt vorm Fernseher und guckt. Dann hatte ich manchmal den Eindruck: wird hier noch gearbeitet? Was wohl eher als eine deutsche Bemerkung angesehen werden durfte. Das Arbeitsethos ist halt anders.
Die Kinder wachsen damit auf. Die kennen schon sehr früh die friesischen Städte, so wie Barthlemiem, die wichtigen Brücken und ‚kluun plekken (da wo man nicht Schlittschuh laufen kann sondern über Land gehen muss), die Gewinner der letzten Touren und auch das menschliche Elend, was mit dieser Tour verbunden ist. 1963 muss es sehr schrecklich gewesen sein. Man hat darüber einen Film gedreht, de hel van 63. Von den 9.000 Teilnehmern haben nur 93 das begehrte ‘elfstedenkruisje’ empfangen als Zeichen, dass sie sich alle Stempel auf der Strecke geholt haben.
Aber bis jetzt bleibt es spannend. Findet es statt oder nicht? Dieses Thema füllt im Augenblick die Nachrichten. Wij wachten af. Ich finde es doch empfehlenswert, um das Spektakel mal anzugucken.

1 reactie | laat een reactie achter ↓

1 Claudia van der Velpen 10 februari 2012 at 11:23 AM

Wie jeder wahrscheinlich mitbekommen hat: de tocht der tochten gaat niet door.
Wer Lust hat auf eine Erklärung dieser Hype kann diese finden auf http://www.sn.nl/Kenniscentrum/Blogartikelen/Artikel/Psychologie-achter-de-Elfstedenkoorts.htm?utm_source=sn.nl_09-02-2012&utm_medium=email&utm_content=artikel_De-psychologie-achter-Elfstedenkoorts&utm_campaign=e-zine_PO.
Leider auf holländisch.

Reageer

Reageer

Vorig artikel:

Volgend artikel:

Vertaal deze pagina naar het Nederlands met Google Translate | Colofon