Sommerpause

17 August 2014 in .... herz

Das Wetter zeigt es heute: der Sommer ist im Augenblick zu Ende. Wie auch immer: für mich fängt eine neue, interessante Periode an, die einer Dozentin an der Hochschule in Nimwegen. Und dies mit Hilfe des Finanzministers, der fand, dass Selbstständige als Dozentin in einem ‘oneigenlijk dienstverband’ zur Hochschule stehen. Wie auch immer, diese Massnahme hat mich ans Denken gesetzt. Oder besser gesagt auch ans Schreiben nach dem Denken und dann von Bewerbungen. Bewerbungen nach Deutschland hin und auch in die Niederlande. Von diesen Erfahrungen werde ich in einem der späteren Blogs berichten. Es gibt so wahr auch dort Unterschiede, die ich Euch gerne mitteilen möchte. Dies später Mal.
Was hat der Sommer noch mehr ausser Erholung gebracht? Selbstverständlich den Gewinn des FIFA-WM-Pokal . Wie ihr ja wisst, bin ich ein Fussballmuffel. Zu Hause hätte ich mir das Spiel sich nicht angeschaut. Obwohl die Holländer, trotz des Verlustes und des 3. Platzes un anscheinend wohlgesint waren. Ich war zu diesem Zeitpunkt in Kanada unterwegs. Meiner Männer ‘hoppten’ den ganzen Urlaub von Bar zu Bar, um die niederländische Spiele anzuschauen. Für meine Tochter und für mich selber Musse zum Shoppen und Einkaufen. Zum Endspiel waren wir in Tadoussac, einem kleinen Dorf im Nordosten von Kanada, von wo aus man Wale, vor allen Belugawale beobachten kann. Leider aber wenig Geschäfte hat. Am Abend vor dem Wettkampf lief ich zu den Waschgelegenheiten und wurde mit deutscher Sprache empfangen. Eine ‘echte, rasechte’ Deutsche unterhielt sich mit einer Deutsch-Amerikanerin. Dazu gesellte ich mit dann als Deutsch-Holländerin. Unsere Akzente und fehlerhaften Sätze mischten sich zu einem lustigen Gespräch über Urlaub, schnell ging es über in unsere Vergangenheit und letztendlich wurde auch das Endspiel besprochen. ‘Wo bitte, können wir es gucken?’ Meine Männer hat dies schon lange entdeckt, am Hafen in einem netten Café. Wie schon gesagt, es ware wenig Geschäfte und es regnete so richtig. Na ja, letztendlich sassen auch wir zwei vor dem Fernseher und haben uns das Spiel mit anderen Deutschen, Franzosen, Kanadiern angeschaut. Und ehrlich gesagt, es war spannend und hat viel Spass gemacht. Die Atmosphäre war vor allen Dingen bis zum Ende hin sehr gemütlich; obwohl man schon merkte wer welcher Fan ist. Aber das war ok!
Und leider durfte ich den Unterschied zwischen deutschen und holländischen Begräbniskulturen entdecken. Dies aber auch ein anderes Mal.

2 reacties | laat een reactie achter ↓

1 Trijntje 18 August 2014 at 2:37 PM

Fijn om weer een blog van je te lezen; en je maakt me nieuwsgierig naar alles wat je voor volgende keren ons nog belooft!

Reply

2 Claudia van der Velpen 19 August 2014 at 6:47 AM

Trijntje, dank je voor je warme woorden.

Reply

Reageer

Vorig artikel:

Volgend artikel:

Vertaal deze pagina naar het Nederlands met Google Translate | Colofon